"Plastikflut" - ein Thema das momentan mehr denn je durch die Medien geht und zum Glück immer stärker in den Fokus unserer Zukunft gelegt wird und dass wir dagegen dringend etwas unternehmen müssen. Unsere Erde wird von Plastikmüll aller Art bedroht, besonders unsere Meere und die darin lebenden Tiere. Aber auch wir Menschen nehmen auf verschiedenen Wegen Mikroplastik in unsere Körper auf.

Dieses Thema beschäftigte die 3.Klasse Mitte November, als das Politmobil, eine Sonderaktion des "Erfahrungsfeld der Sinne" aus Nürnberg, zu Besuch kam. Mittelpunkt war die stetig wachsende Plastikflut, die Umwelt und Meere verschmutzt und Tiere sterben lässt. Den Kindern wurde anschaulich vor Augen geführt, wie viel Kunststoffe mittlerweile in den Meeren treiben, wie viel Zeit vergeht, bis Plastik sich zersetzt und welchen Beitrag einzelne zur Vermeidung leisten können. Den Schülern wurde außerdem bewusst, dass sich unter anderem durch den Verzehr von Tieren auch im Menschen winzige Plastikteilchen ansammeln.

Der Workshop beinhaltete eine Spiel, bei dem allerlei "im Meer geangelt" wurde. Diese Gegenstände wurden danach sortiert und nach ihrer Zersetzungszeit geordnet. Völlig überrascht zeigten sich die Kinder über die teilweise hundert Jahre lange Dauer vieler Kunststoffe. Später wurde anhand einer Weltkarte gezeigt, dass sich insgesamt schon 5 große Plastik-/ Müllstrudel auf der Erde in verschiedenen Meeren gebildet haben. Diese Strudel konnten in vereinfachter Form dargestellt werden. Zum Abschluss durften alle Kinder in Gruppen jeweils einen Kontinent der Erde auf eine eigene Weltkarte kleben und die dazugehörigen Strudel fixieren. 

Vielen Dank an die beiden Beauftragten der Aktion, die uns auf eindrückliche und freundliche Weise dieses brisante Thema nahe gebracht haben.